Der Ziehbrunnen als Wasserversorgung

Es handelt sich hier um den alten Burgbrunnen, dessen Schacht 42 m tief ist. Die starke Welle dieses Ziehbrunnens stand mit einem mächtigen Triebrad von etwa 4 m Durchmesser in Verbindung. Dieses Tretrad hatte einen 100 cm breiten Radkranz und war so gebaut, dass ein erwachsener Mann innerhalb dieses Radkranzes bequem stehen konnte. Wenn er sich aber in Bewegung setzte, drehte sich das Rad, der am Drahtseil hängende Holzkübel sank in die Tiefe, füllte sich und brachte rund 100 Liter Grundwasser herauf. Um dies zu erreichen, waren 34 Umdrehungen des Rades notwendig, wozu man ungefähr 10 Minuten benötigte. Mit dieser sinnvollen Vorrichtung wurde früher die Burg mit Wasser versorgt. Noch heute dient der Brunnen mit Hilfe eines Motors der Wasserversorgung bei diversen Festen.